Als die Lehrerin Cheryl Bradshaw im September 1978 in der Fernsehshow „The Dating Game“ (ähnlich der deutschen Sendung „Herzblatt“) auftritt, ist sofort klar, welcher der drei Kandidaten das Rennen machen wird: Kandidat Nr. 1 – ein unverschämt gutaussehender Mann mit dunklen Locken und einem gewinnenden Lächeln. Sein Name: Rodney Alcala. Er flirtet mit Cheryl, wickelt sie charmant um alle zehn Finger und gewinnt mühelos. Doch sie geht nie mit ihm aus. Eine Entscheidung, die Cheryl Bradshaws Leben retten wird. Denn der schöne Rodney ist der vielleicht gefährlichste Serienmörder Amerikas.

Cheryl Bradshaw und Rodney Alcala 1978 in "The Dating Game" | Quelle: YouTube

Cheryl Bradshaw und Rodney Alcala 1978 in „The Dating Game“ | Quelle: YouTube

Als The Dating Game aufgezeichnet wird, hat Rodney Alcala bereits vier Frauen bestialisch vergewaltigt und umgebracht. An der Dating Show nimmt er nur teil, um sich zu beweisen, dass er mit seinem Charme Jede haben kann. Doch eigentlich zieht er es vor, sich einfach zu nehmen, was er will.

Seine Opfer: Junge Frauen und kleine Mädchen.

Tali Shapiro | Quelle: true-crime-story

Tali Shapiro | Quelle: true-crime-story

Tali Shapiro, ein achtjähriges Mädchen, ist Rodney Alcalas erstes nachweisliches Opfer. Im Jahr 1968, zehn Jahre vor seinem Auftritt bei The Dating Game, entführt er das Kind auf dem Schulweg. Er vergewaltigt Tali auf dem Küchenboden seiner Wohnung in Los Angeles und versucht, sie mit einer Hantel zu ersticken. Einem aufmerksamen Beobachter verdankt Tali ihr Leben – die Polizei rettet sie gerade noch rechtzeitig. Doch während die Beamten über den Anblick des blutüberströmten Kindes entsetzt sind, kann Rodney Alcala fliehen. Alles, was man von ihm hat, ist ein Phantombild.

Neuer Name, altes Spiel…

Rodney Alcala in den 70ern | Quelle: true-crime-storys

Rodney Alcala in den 70ern | Quelle: true-crime-storys

Wenige Wochen nach dem Verbrechen an Tali Shapiro stellt sich ein junger Mann namens John Berger im Zulassungsbüro der New York University vor. Er möchte seinen Master im Fach Fotografie machen. John Berger, der sympathische, talentierte Fotograf, ist Rodney Alcalas neue Identität. Und seine perfekte Tarnung auf der Suche nach neuen Opfern. Denn die jungen, schönen Frauen, die er anspricht, reißen sich darum, für ihn Modell zu stehen. Es ist ihr Todesurteil. Rodney Alcala reicht es längst nicht mehr, einfach ‚nur‘ zu vergewaltigen. Er will töten.

Er liebt es, wenn sie langsam und qualvoll sterben.

Sobald Alcala mit seinen Opfern allein ist, vergewaltigt und stranguliert er die Frauen. Stundenlang lässt er sich dafür Zeit, denn er genießt nichts mehr, als ihren verzweifelten Todeskampf. Die geschändeten Körper lässt er stets nackt und in entwürdigenden Positionen zurück. Die Polizei schreibt die Verbrechen einem anderen Serienmörder zu: David Berkowitz, dem Son of Sam, der zeitgleich mit Alcala in New York mordet.

Rodney Alcalas Glückssträhne endet erst, als Schülerinnen eines Sommercamps ihn auf einem Fahndungsplakat erkennen. Er wird verhaftet.

Rodney Alcala auf einem Fahndungsplakat des FBI | Quelle: true-crime-storys

Rodney Alcala auf einem Fahndungsplakat des FBI | Quelle: true-crime-storys

Seine Vergangenheit holt ihn ein – doch die Strafe ist lächerlich gering.

Ohne zu wissen, dass sie einem Serienmörder den Prozess machen, verurteilen die Richter Rodney Alcala für sein Verbrechen an der kleinen Tali Shapiro zu gerade einmal 34 Monaten Gefängnis. Wegen guter Führung kommt er bereits nach zwei Jahren wieder frei und kehrt unter seinem richtigen Namen nach Los Angeles zurück.
Alcala weiß jetzt, wie leicht es ist, einer gerechten Strafe zu entgehen. Es gibt kein Halten mehr für ihn.

Ein Jahr nach seinem Auftritt bei The Dating Game tötet er ein kleines Mädchen.

Alcalas Lieblingsopfer: Robin Samsoe (12) | Quelle: true-crime-storys

Alcalas Lieblingsopfer: Robin Samsoe (12) | Quelle: true-crime-storys

Die Masche, die schon als John Berger wunderbar funktioniert hat, nutzt Rodney Alcala nun auch für seine weiteren Verbrechen: Mit einer Kamera bewaffnet geht er am kalifornischen Huntington Beach auf Opferjagd. Hier läuft ihm die 12-jährige Robin Samsoe vor die Linse. Ihre Freundin beschreibt den Polizisten später einen gutaussehenden, dunkelhaarigen Fotografen, der Bilder von ihnen machen wollte.

Robin Samsoe kommt nie wieder nach Hause. Ihr kleines Skelett wird zwei Wochen später in den Wäldern Kaliforniens gefunden. Was Rodney Alcala mit dem Mädchen angestellt hat, ist unvorstellbar grausam. Der Mord an ihr bringt ihm die Todesstrafe ein – sein perverses, bestialisches Dating Game endet nach mehr als zehn Jahren.

Wie viele Opfer gab es wirklich?

Rodney Alcalas weitere Opfer | Quelle: true-crime-storys

Rodney Alcalas weitere Opfer | Quelle: true-crime-storys

Das wahre Ausmaß von Rodney Alcalas Verbrechen ist bis heute unbekannt. Erst im Jahr 2010 wird klar, dass Robin Samsoes Mörder und Tali Shapiros Vergewaltiger ein Serienkiller ist. Seine DNA wird bei fünf weiteren Opfern nachgewiesen: An den Leichen von Jill Barcomb, Georgia Wixted, Charlotte Lamb, Jill Parenteau und Cornelia Crilley.

Dadurch alarmiert veröffentlicht die Polizei 120 Portraitaufnahmen aus Rodney Alcalas, bzw. John Bergers Privatbesitz. Darauf zu sehen sind die unbekannten Gesichter von hübschen, jungen Frauen, kleinen Mädchen und Jungen – alle entsprechen Alcalas Beuteschema. Hunderte Menschen melden sich. Sie sind seit Jahrzehnten auf der Suche nach vermissten Angehörigen, die vermutlich ebenfalls dem charmanten Albtraumprinzen zum Opfer fielen. Damit wäre Rodney Alcala einer der schlimmsten Serienmörder aller Zeiten – und sein Spiel mit der Justiz mit Sicherheit noch nicht vorbei.