Ins Hotel? Ne viel zu teuer! Auf den Camping Platz? Also ein gewisser Standard muss schon sein. Dann doch lieber Airbnb. Das Konzept ist denkbar simpel: Wer seine Wohnung gerade nicht nutzt, weil er etwa selbst auf Reisen ist, kann sie auf Airbnb für gutes Geld an Touristen vermieten. Das hatten auch drei Männer aus Melbourne vor. Sie gaben auf der Website an, ein Zimmer in ihrer Wohnung frei zu haben. Was dann passierte, ist allerdings ganz und gar nicht normal:

Der 36-jährige Ramis Jonuzi war gerade mal eine Nacht in der Airbnb Wohnung, als seine drei Gastgeber ihn kaltblütig ermordeten. Kurz zuvor hatte er noch seiner Freundin geschrieben, dass irgendetwas komisch an der Wohnung sei und er lieber in ein Hotel gehen will. Doch dazu sollte es nie kommen. Mit einem stumpfen Gegenstand schlugen die drei Männer Ramis bewusstlos. Einer der Drei soll ihn dann noch mit einem Dildo vergewaltigt haben, bevor sie ihn erstickten und seine Leiche in den Vorgarten warfen. Zu ihren Motiven sagen die Angeklagten bisher kein Wort.

Photo by Alan Light on VisualHunt / CC BY (Symbolfoto)