Sie wusste nicht warum, aber es geilte sie auf, ihrer eigenen kleinen Tochter dabei zu zuschauen, wie sie von pädophilen Männern vergewaltigt wurde. Sie ertappte sich immer wieder dabei, wie sie jede Sekunde davon genoss. Die schmerzvollen Schreie ihrer Tochter und das Anbetteln, doch bitte aufzuhören. Das alles erregte sie und gab ihr ein unglaublich berauschendes Gefühl. Sie wusste, dass es irgendwie falsch war, aber das waren nun mal ihre Fantasien, die sie ausleben wollte. Jeder Hilfeschrei ihrer Tochter brachte sie so richtig in Fahrt. Jahrelang verkaufte sie ihre Tochter immer wieder an Pädophile – bis zum 10. Geburtstag ihrer Tochter. Ein Tag, der alles veränderte…

Symbolbild: Photo via Pexels

Grenzenlose Grausamkeit.

Die 10 jährige Victoria Martens hatte geschwiegen, weil sie ihre Mama irgendwie lieb hatte. Vermutlich konnte sie nie verstehen, warum ihre Mutter ihr das angetan hatte. Immer wieder organisierte diese Treffen mit pädophilen Internetbekanntschaften, aber auch aus bekannten Kreisen, die ihr Kind dann gegen ihren Willen sexuell missbraucht hatten. Mutterliebe? Fehlanzeige.

Symbolbild: Photo via Pexels

Alles nur „Spaß“

Geld spielte bei der Mutter keine Rolle. Sie hatte einfach Spaß daran, zu beobachten, wie ihre kleine Tochter vergewaltigt wurde. Der Krasseste: Sie filmte die Vergewaltigungen, um länger etwas davon zu haben. Vermutlich schaute sie sich die Videos immer wieder an, um sich daran aufzugeilen.

Photo via Pixabay

Victorias 10. Geburtstagsparty

Auf der Gästeliste standen: Ihre Mutter, deren Lebensgefährte und seine Cousine. Alles war sorgfältig geplant. Sie verabreichten dem kleinen Mädchen Drogen, um sie gefügig zu machen. Dann wurde sie auf brutalste Weise vergewaltigt. Dabei stachen sie auf das Mädchen ein und erwürgten sie. Ihre Leiche wurde anschließend zerstückelt.

Photo via Visual hunt

Grausamer Fund

Das Grauen fand in New Mexico statt. Aufmerksam wurde die Polizei an dem Tag des Mordes als Nachbarn sie wegen Lärmbelästigung informierten. Ihnen stellten sich die Nackenhaare auf, als sie die Leichenstücke, eingewickelt in einen Teppich, fanden. Die Täter hatten vor, alles in der Badewanne zu verbrennen. Armes, kleines Mädchen.

(Symbolbild) Photo credit: peasap via Visual Hunt /  CC BY