Man hört das Winseln, bevor man die Käfige sieht und wenn man die Käfige dann sieht, möchte man seinen Augen kaum trauen. Auf weniger als einem Quadratmeter leben 2-3 Hunde zusammengepfercht in einem Metallkäfig. Und von diesen Käfigen gibt es Hunderte. Fein säuberlich aufgestapelt auf engstem Raum. Traurige, leere Hundeaugen soweit man blicken kann. Willkommen auf einer Hunde-Fleisch Farm!

Photo via visualhunt by Life Lenses (Symbolbild)

Grausame Tradition

Die Tradition Hundefleisch zu essen ist in Asien weit verbreitet – zumindest glauben wir Europäer das. „In China essen sie doch alle Hunde!“ Doch so ganz stimmt das auch nicht. Zwar ist der Verzehr von Hundefleisch tief in chinesischer und besonders in koreanischer Tradition verwurzelt, doch hat der westliche Einfluss dafür gesorgt, dass nur ein kleiner Teil der Bevölkerung den alten Ritualen nachgeht. Dieses Schattendasein des Hundefleisch-Marktes sorgt allerdings für katastrophale Bedingungen.

Fast alle Hunde haben offene und entzündete Wunden…

Photo via visualhunt by amira_a (Symbolbild)

Am Ende wartet der Schlachter.

Die Hunde haben keine Möglichkeiten den Käfig zu verlassen. Sie werden einzig und allein für den Zweck der Fleischproduktion gezüchtet. Die Gitterkäfige sind so ungemütlich, dass sie ihren Kopf zum Schlafen auf ihre Futternäpfe legen müssen. Fast alle Hunde haben offene und entzündete Wunden. Auch eitrige Druckstellen vom ständigen Liegen sind an der Tagesordnung. Im Winter frieren die Tiere, da sie keine Bewegung haben und auch ihr Fellwachstum durch die unnatürliche Haltung gestört ist. In den stickigen Sommermonaten hingegen verenden viele von ihnen, da sie nicht genug Wasser bekommen. Der Kot der Tiere fällt einfach durch die Gitterstäbe und sammelt sich im untersten Käfig.

Photo via visualhunt by dgoomany (Symbolbild)

Eine Katastrophe für den Tierschutz!

Die meisten Hunde werden direkt in die Gefangenschaft hineingeboren und wissen gar nicht, wie es sich ohne Käfig anfühlt, bevor es zum Schlachter geht. Für Tiere mit so großem Bedürfnis nach Auslauf sind diese Farmen die Hölle auf Erden! Zwar ist es ein wenig doppelmoralisch, die Tierhaltung in einem anderen Land anzuprangern, während im eigenen Land ebenfalls Massentierhaltung praktiziert wird. Nur sind die Bedingungen der Hundehaltung um einiges katastrophaler und grausamer!

Quellenverweise: 
wikipedia
tag24

Photo (Symbolbild) by Beverly & Pack on Visualhunt.com / CC BY