Das Mädchen lag nackt auf dem Steintisch. Überall waren Kerzen. In der Ecke stand die Kamera, die alles aufzeichnete. Männer mit dunkelroten Kutten standen um den Tisch herum. Unter ihnen war auch mein Vater. Sie alle hatten das kleine Mädchen vergewaltigt. Das wusste ich. Sie befahlen mir Wasser zu kochen, um sie damit zu verbrühen. Dann schlugen sie das Mädchen. Erst mit dem Gürtel, dann mit dem Stock. Anschließend verbrannten sie sie mit Zigaretten und schnitten ihr die Haare. Schließlich gab mir einer der Männer ein Messer. „Schneide ihre Klitoris ab.“ Weil ich nicht wusste, was eine Klitoris war, zeigte er sie mir. Dann schnitt ich sie ab. Ohne es zu wissen, war ich ein Mitglied dieser satanischen Sekte geworden – und das mit acht Jahren.

Mit zehn flüchtete Naomie und lebt seitdem versteckt. Jahre vergehen bis sie ihr Schweigen bricht. Sie beginnt über Dinge zu erzählen, die unfassbar grauenhaft sind…

Photo credit: Diganta Talukdar via Visual hunt / CC BY

Naomies Geschichte

„Das war kurz und brutal. (…) Sie haben uns ausgezogen, Creme zwischen die Pobacken gemacht und dann haben sie uns vergewaltigt. Einer nach dem anderen.“- Naomie M.

Damals war Naomie acht Jahre alt und ihre Cousine nur einige Jahre älter. Sie wurden zwangsentjungfert. Vom Vater und Onkel. Beide waren feste Mitglieder einer satanischen Sekte. Schritt für Schritt führte ihr Vater sie in die Sekte ein. Irgendwann zeigte er ihr einen unterirdischen Keller. Dort wurden Kinder gefangen gehalten, vergewaltigt, geschlagen und mit Drogen vollgepumpt.

Photo via Pixabay

Auf der Speisekarte: Fleisch.

Diese Kinder waren Opfergaben verschiedener Zeremonien. Nicht nur Noamie wurde zum Mitglied, sondern auch ihr Bruder, der gezwungen wurde, ein kleines Kind vor laufender Kamera zu töten. Angeführt von Opa. Nach der Opferung gab es ein Festmahl. Auf der Speisekarte stand Fleisch. Heute weiß Naomie, dass das das Fleisch der zuvor getöteten Kindern war. Damals nicht.

Photo credit: erik ERXON via Visualhunt.com / CC BY

Beweise? Verschwinden spurlos…

Naomie behauptet, dass ihr Vater Mitglied eines professionellen geführten Netzes sei, das den großen Markt der Pädophilie mit Material bediene. Ein Netz, das Kinder quält, vergewaltigt und tötet. Es ist ein Millionen schwerer Markt, geschützt von Menschen mit Macht und Einfluss. Interessenten zahlen bis zu eine Million Euro, um bei einer zeremoniellen Kindestötung dabei zu sein. Die Duplikate der Videos erhält man für ca. 20.000 Euro. So ist es nicht verwunderlich, dass Beweismittel oder Akten kurz vor Prozessen einfach spurlos verschwinden. Es scheint, als sei es unmöglich dieses Netz zu zerstören…

„Es betrifft viele Menschen. Jedes Kind kann entführt und vergewaltigt werden. Das geschieht jeden Tag.“ – Naomie M.

Photo via Pexels

 (Symbolbild) Photo credit: ChrisK4u via Visual hunt /  CC BY-ND