Bevor ihr euch jetzt über das verbotene N-Wort im Titel aufregt, ihr Süßen: Ich habe nur Peter „Tim“ Carsten zitiert, den Anführer der wohl bekanntesten Detektiv-Clique Deutschlands. Falls ihr mir nicht glaubt, müsst ihr euch einfach nur TKKG-Folge 33 („Wer raubte das Millionenpferd?“) anhören. SCHOCK! WUT! ENTSETZEN! Dürfen die das? Ich würde sagen: Nö. Aber TKKG tun es trotzdem. Immer wieder. Noch nicht aufgefallen? Tim, Karl, Klößchen und Gaby, die „netten Kids“ aus der Millionenstadt, mit Cockerspaniel und einem Sinn für’s Kriminelle, sind in Wahrheit vier rassistische, heuchlerische Arschgeigen. Beweise gefällig?

Quelle: cocomico.de

Quelle: cocomico.de

Dass wir uns nicht falsch verstehen: Als Kind habe ich TKKG (ein Akronym für die Bandenmitglieder Tim, Karl, Klößchen und Gaby) sehr geliebt. Und irgendwie tue ich das auch heute noch, trotz allem. Wegen allem. Auch wenn es mich schon als kleines Mädchen gestört hat, dass Gaby, Tims Freundin (güldenes Haar, Wimpern wie aus der Mascara-Werbung und veilchenfarbene Augen) nie mitdurfte, wenn es spannend oder spät wurde. Denn „kleine Mädchen gehören um diese Uhrzeit ins Bett.“ Zugegeben, das hat weniger mit Rassismus zu tun als mit Sexismus, lässt aber trotzdem schon mal tief blicken. Und so schlichen die drei Jungs meist alleine los um Mafiabosse zur Strecke zu bringen und kriminelle Penner zu verprügeln. (Memo: Alle Penner sind immer kriminell und Mafiosi erkennt man an ihrer dunklen Hautfarbe und ihrem „brutalen Raubvogelgesicht“!)

Mädchen können ja auch nix. Außer hübsch sein. Und den Helden anhimmeln.

TKKG und Rassismus | BASH MAGAZINETKKG-Schöpfer Stefan Wolf († 2007) „begründete“ Gabys Dasein als schmückendes Beiwerk in einem Interview einst mit seiner eigenen Ahnungslosigkeit:

„Wie viele Möglichkeiten hat man denn, ein Mädchen zu schildern? Sie ist entweder blond und blauäugig, dunkelhaarig mit braunen Augen, oder sie ist eine Rothaarige mit grünen Katzenaugen.“

Ach, Stefan Wolf. Dass Mädchen nur hübsch aussehen können, hast du wohl von dem gleichen Menschen, der dir beigebracht hat, dassan Klischees ja auch immer etwas Wahres dran“ ist, oder?

Diese herrliche Doppelmoral!

Quelle: blogonade.de

Quelle: blogonade.de

Also, liebe Eltern, bevor ihr eurem Nachwuchs die volle Dröhnung TKKG erlaubt, hier ein Benutzerhinweis:

Erzählt ihnen lieber schon mal im Vorfeld, dass Doppelmoral kacke ist. Und dass Gewalt keine Probleme löst. Denn die Serie ist voll davon. Es ist zum Beispiel einfach scheiße und ein bisschen unverhältnismäßig, jemanden als kriminell und asozial darzustellen, nur weil er Alkohol trinkt und ihm zur Strafe dafür das Hirn aus den Ohren zu prügeln. Falls „Wodka-Bruno“ noch seine Zähne hat, wird er mir sicher zustimmen. Doppelmoral und Schlägereien sind aber offensichtlich ein Hobby von TKKG-Häuptling Tim. Und sein Schwiegerpapa in spe, Kommissar Glockner, findet das auch noch geil. Genauso wie Stefan Wolf, für den die TKKG-Bande ein Vorbild an jugendlicher Tugend darstellt:

„Sie sind kritisch, aktiv, tolerant, und sie setzen Wertmaßstäbe, gegen die sie nicht verstoßen. Tim und seine Freunde würden nie unehrenhaft handeln.“

LOLOLOLOLOL! 

Diese Wüstensöhne!

TKKG und Toleranz? Muaha! Selten waren vier 14-jährige Rotzlöffel rassistischer. Grünhaarige Punker? Alle kriminell! Dunkelhäutige Männer mit goldenen Ohrringen? Bösartige Zigeuner! Und Arbeitslose sind allesamt Alkis, die Schnaps „bechern bis die Leber stöhnt“ und früh sterben, weil sie lange schlafen. Voll das echte Leben! Nicht.

Quelle: feministvixen.de

Quelle: feministvixen.de

Warum die Serie trotzdem geil ist? Wenn man mal alle political correctness über Bord wirft, bleiben großartige Dialoge übrig, die wir uns im Freundeskreis immer noch gerne gegenseitig um die Ohren hauen, als wären sie Tims Fäuste. Ich meine:

„Also raus mit der Wahrheit! Sonst verpuhlen wir Dir ein paar Schwinger, dass Du den Himmel für einen Dudelsack ansiehst.“ (Ein Knacki namens „Lederjacke“)

oder:

Quelle: lizenzbranche.de

Quelle: lizenzbranche.de

Gaby: „Das Geld wird Ihnen kein Glück bringen, es ist für Waisenkinder bestimmt, Sie verdammter Dieb, Sie!“
Kohaut: „Aber aber, wer wird sich denn so aufregen? Ich bin doch selbst ein Waisenkind seit ich meine Eltern umgebracht habe!“

… sind doch einfach großartige Momente schwachsinniger Popkultur, oder? Ich amüsiere mich jedenfalls köstlich über die vier selbstgerechten TKKG-Blitzbirnen und die herrlich trashigen Dialoge. TKKG sind großartig dämlich! Man darf sie nur eben nicht ernst nehmen.

 

Titelbild via tkkg-site