Wie ein schlechter Scherz hört sich die Verteidigung von Richard Henry Pattersonvor Gericht an. Das Ganze wäre auch ziemlich lustig, würde es bei der Gerichtsverhandlung nicht um einen Mordfall gehen und zwar an dem Mord an Richards Freundin. Der 65-Jährige wurde angeklagt, seine Freundin erdrosselt zu haben. Was seine Erklärung für den ihren Tod ist und wie die Verhandlung ausging, erfahrt ihr hier.

via Visualhunt

Eifersucht und eine Leiche

Doch der Reihe nach. Francisca Marquinez wurde von ihrem Sohn leblos in ihrer Wohnung aufgefunden. Die Obduktion ergab, dass sie zum Zeitpunkt des Fundes bereits über 24 Stunden tot war und durch Ersticken zu Tode kam. Verdächtigt wurde sofort ihr Freund Richard Henry Pattersonvor, da Franciscas Sohn ihn als eifersüchtigen, cholerischen Menschen beschrieb und er am Abend vorher bei Francisca zu Besuch war. Bei diesem Besuch sollen sie sich heftig gestritten haben und Francisca wollte die Beziehung beenden.

Symbolbild via visualhunt by istolethetv

Die wohl dämlichste  Verteidigung…

Richard weißt alle Mordanschuldigungen von sich und beharrt auf einer gerade zu lächerlichen Verteidigung: Seine Freundin sei beim Oralsex an seinem übergroßen Penis erstickt. Und ja er hat es auch genau so formuliert. Sein gigantischer Penis soll seine Freundin getötet haben, natürlich nur aus Versehen. Diese krasse Behauptung führte er noch weiter aus. Auf die Fragen warum er nicht den Notarzt gerufen habe, antwortete er “Ich war zu geschockt!”

Eine unerwartete Wendung im Prozess begünstigte Richard

Symbolbild via visualhunt

Keine Gerechtigkeit?

Doch es geht noch dreister. Er verlangte vor den Richtern und der Jury seinen erigierten Penis zu präsentieren, als Beweis für seine Aussage. Dieser Bitte wurde zum Glück nicht nachgegeben. Der Prozess nahm allerdings eine unerwartete Wendung, als die Gerichtsmedizin nicht endgültig klären konnten ob es Richard war der seine Freundin erdrosselte. Zwar soll er Eifersucht als Motiv gehabt haben und man traute ihm einen Mord durchaus zu, doch ohne Beweis konnte er nur wegen unterlassener Hilfeleistung verurteilt werden.

Titelbild (Symbolbild) via pixabay

Quellenverweise: 
heavy
dailymail