Was ist die Aufgabe von guten Eltern? Richtig! Ihr Kind beschützen und so gut wie möglich auf dem Weg des Erwachsenwerdens zu begleiten. Was ein Mann aus der Stadt Herkimer im Bundesstaat New York seiner Tochter angetan hat, ist so ziemlich das Gegenteil davon. Die krasse Geschichte, warum seine Tochter ihm Nacktbilder schickte und wie seine Tat bestraft wird, erfahrt ihr jetzt.

Symbolbild via pixabay

Fake-Profil und Psychoterror

Der Plan des Vaters (dessen Namen nicht genannt wird, um die Tochter zu schützen) war ebenso eklig, wie einfach auszuführen. Er erstellte einen Instagram-Account für sich, doch füllte er ihn nicht mit Bildern von sich. Stattdessen erschuf er mit Bildern aus dem Internet ein Fake-Profil, in dem er vorgab ein 15-jähriger Teenager zu sein. Über Monate hinweg baute er so eine Internet-Beziehung zu seiner EIGENEN Tochter auf. Er gab vor, im weit entfernten Kanada zu leben, so flog die Lüge nicht auf.

Symbolbild via pixabay

Fiese Erpressung der eigenen Tochter

Als seine Tochter dem Fake-Profil endlich genug vertraute, bat er sie immer wieder ihm Nacktbilder von sich in den unterschiedlichsten Posen zu schicken. Er missbrauchte ihr Vertrauen über Monate hinweg und bekam immer mehr Bilder von ihr. Dabei benutzte er eine ekelhafte Mischung aus Erpressung und Zuneigung: Einerseits zwang er sie immer mehr Bilder zu schicken, da er sonst ihrem Vater (also sich selbst) von der “Beziehung” erzählen würde, andererseits spielte er auch den liebevollen Freund.

Symbolbild via visualhunt by chrishobcroft

Sogar vor gespieltem Suizid schreckt er nicht zurück

Als seine Tochter die Internet-beziehung beenden wollte, trieb er es auf die Spitze: Er tat so, als ob er von den Bildern mitbekommen habe und bestrafte seine Tochter, indem er sie sexuell missbrauchte. Dann tat er so, als sei er die Mutter des erfundenen Freundes und teilte seiner Tochter über Instagram mit, dass ihr Ex-Freund sich das Leben genommen hat. Die 14-Jährige war psychisch und körperlich vollkommen am Ende und war zum Glück noch mutig genug zur Schulpsychologin zu gehen. Sonst wäre das ekelhafte Spiel ihres Vaters nie aufgeflogen. Diesen erwarten jetzt mehrere Anklagen mit einer Gesamtstrafe von 250 Jahren Gefängnis.

Quellenverweise: 
jezebel
syracuse

Photo credit: davidmesaaz on Visualhunt /  CC BY