Am liebsten übernahm Marc R. die Nachtschicht. Dann war er allein auf der Kinderstation des Klinikums Hildesheim und konnte sich seinen Opfern ungestört nähern. Erst verabreichte der Krankenpfleger den jungen Patienten Tabletten um sie zu betäuben, anschließend verging er sich an den kleinen Kindern. Über Jahre hinweg trieb der Pädophile so sein perverses Spiel. Das Ausmaß seiner Taten? Schockierend…

Im Schlaf missbraucht

Mindestens vier Jahre lang verging sich Marc R. auf diese Weise an wehrlosen Kindern. In der Regel waren seine Opfer Mädchen, alle im Alter von 10-15 Jahren. Bevor sich der Pfleger über die Patienten hermachte, legte er Tücher über ihre Gesichter. Dann bestieg er die Krankenbetten und filmte den widerlichen Missbrauch.

Belogen, betäubt & benutzt

Doch nicht nur im Krankenhaus fand Marc R. seine Opfer. In einer Diskothek gab er sich als Arzt in Ausbildung aus, der zu Schulungszwecken Freiwillige für Blutabnahmen suche. So lockte er immer wieder junge Frauen in seine Wohnung, Dort verabreichte er ihnen bei der angeblichen Blutabnahme Betäubungsmittel und vergewaltigte sie im Anschluss.

Zufällig überführt

Als ihm eine junge Frau seine Masche nicht abkaufte und ihn wegen des Missbrauchs von Titeln anzeigte, stolperte die Polizei über die perverse Foto- und Video-Sammlung des Serientäters. Im Laufe der Ermittlungen wurden Marc R. zwölf Fälle von sexuellem Missbrauch an Minderjährigen nachgewiesen. Zudem klagte man ihn wegen der Vergewaltigung von acht jungen Frauen an.

Opferzahl: Unbekannt

2013 wurde der Krankenpfleger zu neun Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt. Vor Antritt der Gefängnisstrafe musste er sich einer Therapie unterziehen. Bis heute ist nicht geklärt, wie hoch die Opferzahl des Pädophilen wirklich ist. Zudem waren nicht alle Opfer auf seinen Aufnahmen identifizierbar. Doch eines steht fest: Marc R. nutze seine Position als medizinische Fachkraft schamlos aus, um seine kranken Gelüste zu befriedigen. Ein heftiger Vertrauensbruch der seines gleichen sucht.

Quellenverzeichnis:
welt.de
spiegel.de
spiegel.de
bild.de

Titelbild: Symbolfoto: Credit: COD Newsroom on Visualhunt /  CC BY